+++   Der FC Rot-Weiß Sallgast wünscht euch eine besinnliche Vorweihnachtszeit und ein frohes Fest!!!   Kommt gut durch den Winter!!!   +++

Menü
Info

Spielbericht


Familienbande

Geschrieben von Felix Bannach

FCRW Sallgast vs. SV Grün-Gelb Hohenbocka 3:0 (1:0)

Der planmäßig letzte Spieltag der Hinrunde wurde mit einem Sieg gekrönt. Ein wirklich gutes Spiel und eine echt klasse Teamleistung werden belohnt. Mit so einer Einstellung und so einem Einsatz ist jeder Gegner schlagbar. Auch wenn die Teamleistung stets als ganzes zählt, hat darüber hinaus auch jeder für sich mit individuellen Szenen das Spiel bereichert, sodass sich das Team in dieser Form wie eine Familie präsentiert hat.

Mit dem Start war klar, worauf wir uns eingestellt hatten. Nämlich das es heute mit Sicherheit kein Selbstläufer wird, sondern mit den Grüngelben ein starkes Team auf dem Platz steht, gegen das man sich erstmal behaupten muss. Gleich zu Beginn verfehlte O. Ittner das Tor mit einer Volleyabnahme nur knapp. Wir setzten die Gäste weiter schnell unter Druck und hatten auch einige gute Szenen, sodass mit dem 1:0 nach 11 Minuten diese Mühen belohnt wurden. T. Mann schnappte sich den Ball nach einer abgewehrten Ecke und vollendete ins lange rechte Eck. Danach fand Hohenbocka besser in die Partie und konnte ebenfalls mehrfach gefährlich werden. Dass ihr bester Stürmer Werner an einem Ball vorbeirutschte vor dem Tor, war unser Glück. Wir dagegen hatten Pech mit dem Aluminium. Zunächst dribbelte sich B. Frankus hervorragend durch und setzte den Ball an den Pfosten, ehe T. Wolf den Nachschuss an die Latte beförderte. Mit dem knappen Vorsprung ging es dann auch in die Pause.

Im zweiten Durchgang hatten wir sofort zwei gute Chancen, die der Gästetorwart in letzter Sekunde noch klären konnte. Danach stockte es zunächst. Das Spiel fuhr sich auf gefühlten 20 Quadratmetern fest und es folgte ein minutenlanges Einwurf-Klärungs-Spiel, ohne dass sich das Spiel dabei irgendwie verlagern konnte. Dann konnten wir uns wieder besser Präsentieren und mit einer Traumkombination in der 58. Minute überzeugen. Leider konnte der entscheidende Pass abgefangen werden. Dann wieder ein super Kombi. B. Frankus läuft über Außen, Pass zum Kapitän, der quer auf F. Lichtenberger durch den Strafraum. Dieser vermisst in aller Ruhe das Tor, lässt die Gegner vorbeigrätschen und schiebt souverän zum 2:0 in der 66. Minute ein. Dieses Tor brachte die Erleichterung und ebnete den Weg zum Sieg. Grüngelb zwar noch lange nicht geschlagen, aber doch der sicherere 2-Tore-Vorsprung für uns. Im Anschluss kamen weitere gute Möglichkeiten hinzu. In der 76. Minute dann wieder ein gutes Zusammenspiel nach vorn. P. Noack zieht aus der zweiten Reihe ab und die Propanflöte, wie D. Krüger sie treffend im Liveticker nannte, konnte nur nach vorne abgeklatscht werden, sodass T. Mann den Ball dann überlegt zum 3:0 Endstand einhämmern konnte. Die Defensive arbeitete heute fast ohne Fehler und konnte die Bälle klären. Vor allem Ersatz-Ersatz-Torwart F. Maier präsentierte sich so, als hätte er nie etwas anderes gespielt als Torwart und überzeugte mit einer bärenstarken Leistung, die Hohenbocka einen Ehrentreffer versagte. Auch S. Hartnick und C. Buhlert zwar nicht ohne Fehler, aber wirklich stark und mit toller Einsatzbereitschaft. Libero P. Frankus war auch wieder hellwach und kläre alles, was dann doch mal durchgerutscht ist. Wirklich eine tolle Leistung aller Beteiligten. Auch der eingewechselte F. Bannach bekam vom Trainer und seinen Teamkollegen ein Sonderlob für seinen sehr gutes Spiel. Eine Premiere gab es heute auch. M. Buhlert bestritt sein erstes Spiel für die Männermannschaft. Damit stieg auch die Zahl der echten Familienpaare auf dem Platz. Neben P. und B. Frankus waren nun C. und M. Buhlert auf dem Spielfeld. Mit M. Mann und M. Wolf, die heute auf der Zuschauerseite standen, wären sogar noch weitere Familienpaare auf dem Spielfeld möglich gewesen.

Nach 91 Minuten war der Sieg perfekt. Schiri Peter Döninghaus machte mit ruhiger und gerader Linie gute Arbeit, auch wenn natürlich einige Entscheidungen von Diskussionsbedarf begleitet wurde. In allen Familien kracht es auch mal, doch heute war ein guter Tag, von denen es hoffentlich noch viel mehr geben wird. Ein Dankeschön an D. Krüger, der trotz Spielunfähigkeit dabei war und den Liveticker verfasste und natürlich einen riesen Dank an die Fans und unsere technischen Unterstützer, wie Familie Wolf mit ihrer „Fischbüchse“, an die Ordner, Kassierer und Betreuer, die natürlich auch zu unserer Fußballfamilie gehören und ohne die wir nicht vollständig wären. Trotz 0°C waren heute 65 Leute anwesend, die sich die Partie ansahen. Ein Top-Wert! Sorry für die, die unbedingt Bratwurst wollten. Wir sind ein Fußballverein und keine Gaststätte und wem leckere Soljanka von Heike und Schokoriegel nicht anstehen, dem können wir erst an einem anderen Tag wieder Wurst anbieten, wenn Heike nicht so nett ist und uns extra eine Soljanka kocht. An dieser Stelle: danke dir Heike!

Aufstellung:
(12) F. Maier/ (6) S. Hartnick- (3) P. Frankus- (18) C. Buhlert/ (17) T. Mann- (2) O. Ittner- (5) P. Noack [C]- (4) T. Müller- (7) F. Lichtenberger/ (21) B. Frankus- (16) T. Wolf

Bank:
(14) F. Bannach (69. für T. Wolf)
(19) C. Buhlert (83. für T. Mann)
(22) A. Lange

Nächste Woche ist wieder Heimspiel. Ortrand II kommt zu uns und ab 13:00 Uhr geht’s wieder rund. Seid dabei!

Eine angenehme vorweihnachtliche Woche wünscht Euch von ganzem Herzen

Euer FCRW

Kreisklassefußball ist….

Geschrieben von Felix Bannach

SG SFB 08 II/Elastisch 94 vs. FCRW Sallgast 0:4 (0:2)

Heute waren ein paar Dinge zu sehen, die einfach nur unter diese Kategorie fallen. Das Spiel hatte noch nicht mal begonnen, schon gab es den ersten Lacher. Wir waren in neongrünen Trikots unterwegs anstatt in rot-weiß. SFB hatte aber zur Vorsicht einen blauen Satz Trikots gewählt. Soweit so gut. Leider war das Torwartdress der Hausherren ebenso neongrün. Da sagt der Profi: Halt, so geht das nicht. Geht auch nicht in der Kreisklasse. Der Heimtorwart verschwindet und zieht sich ein Leibchen über. Leider war dies neongelb. Der Schiri war damit immer noch nicht zufrieden. Im dritten Anlauf war dann alles korrekt, das Leibchen in orange, somit konnte es losgehen. Das Team des FCRW war mit 15 Spieler ordentlich besetzt, aber nanu, wer fehlt? Der Trainer! Kurzfristig musste Trainer M. Barich absagen und bestimmte F. Bannach zu seinem Stellvertreter, der sich vorausahnend M. Mann als Co an die Seite geholt hatte.

Den besseren Start erwischten wir. Ein erster Angriff wurde noch abgewehrt. Kaum lief die Partie so richtig, stand es auch schon 0:1. Eine Ecke durch F. Lichtenberger fand P. Noack und dieser versenkte per Kopf. SFB rüttelte uns mit einem Lattentreffer wach, aber an diesem Tag sollte hinten nichts anbrennen. Torwart F. Maier war vermutlich an diesem Wochenende der arbeitsloseste Schlussmann in der Fußballregion. Wir konnten durch A. Lange, der ebenso von F. Lichtenberger in Szene gesetzt wurde, zum 0:2 erhöhen. Danach schleppte sich die Partie etwas dahin. Sowohl D. Krüger als auch B. Frankus blieben glücklos, obwohl beide eine sehr ordentliche Partie machten. Wir hatten zwar die besseren Chancen, aber wir konnten zunächst nichts zählbares erspielen. SFB war im Mittelfeld immer wieder bemüht und drückte uns auch ab und zu mal hinten rein, aber bis auf einen Freistoß, der über das Tor ging, war nicht viel Gefahr für unser Tor abzuwehren gewesen. Wir testeten derweil auch mal das Aluminium. F. Lichtenberger setzte einen Freistoß kunstgerecht an das Gebälk und tunnelte mit dem zurückspringenden Ball dabei den herangestürmten O. Ittner, der etwa 3-5 Beine gebraucht hätte, um diesen Ball noch zu erwischen. Das hätte mit Glück das 0:3 werden können. Die letzten 10 Minuten machten wir uns selbst das Leben schwer und wir wurden unnötig nervös. Der Pausenpfiff kam da wie gerufen.

In der Kabine wurde kurz durchgeatmet und mit ein paar lockeren Sprüchen die Mannschaft wieder zum Schmunzeln gebracht. Das wirkte sich sofort auf das Spiel aus, denn wir übernahmen wieder die Initiative und spielten souverän nach vorn. In der 58. Minute konnte P. Noack einen Ball von T. Mann versenken, der durch mehrere Beine hindurchging. Nicht sehr stilvoll, aber effektiv. Kreisklassefußball halt. Trotz intensiver Bemühungen gelang jedoch kein weiteres Tor. Durch die Wechsel in der 61. und 75. Minute sollte nochmals frischer Wind in das Spiel kommen. Chancen wurden kreiert, jedoch blieb es beim 0:3. Dafür konnte sich die Abwehr mehr um den Spielaufbau, als um die Verteidigung per se kümmern. Kreisklassefußball ist dann auch, wenn die Spieler den Trainer einwechseln. M. Mann verzichtete und schickte in der 82. Minute den heutigen Vertretungscoach auf das Feld. Die letzten Minuten wurden nochmal intensiv zum Angriff genutzt. T. Wolf spielte quer auf F. Lichtenberger und dieser versenkte zum 0:4 in der 85. Minute. Die letzte Szene gehörte T. Mann, der von P. Noack bedient wurde. Den starkten Abschluss parierte der Heimtorwart mit dem Knie. Er ärgerte sich weniger über den gehaltenen Ball, als darüber, den mitgelaufenen F. Bannach zu spät gehört zu haben und entschuldigte sich mit einer herzlichen Umarmung. Mit dieser versönlichen Szene entließ der sehr souverän und fehlerfrei agierende Schiri die Teams zum Biertrinken.

Aufstellung:
(1) F. Maier/ (6) S. Hartnick- (3) P. Frankus- (18) C. Buhlert/ (17) T. Mann- (2) O. Ittner- (5) P. Noack [C]- (22) A. Lange- (7) F. Lichtenberger/ (13) D. Krüger- (21) B. Frankus

Bank:
(4) T. Müller (75. für O. Ittner)
(9) M. Mann
(14) F. Bannach (82. für B. Frankus)
(16) T. Wolf (61. für D. Krüger)

Nächste Woche ist planmäßig spielfrei. Wir sind am 19.11. ab 13:00 Uhr in Großkmehlen zu Gast. Das wird ein sehr interessantes Spiel und wir würden uns freuen, wenn ihr uns auch dorthin wieder so zahlreich beleitet.

Allen eine angenehme Woche!

Herzlichst,

Euer FCRW

Peter mach Meter!

Geschrieben von Felix Bannach

SG Hosena/Großkoschen vs. FCRW Sallgast 5:2 (1:0)

Das ging leider voll in die Hose(na). Auch wenn Peter viele Meter machen sollte, war es leider beim Verteidigen und nicht im Spielaufbau, wie gewohnt. Viel schön zu reden gibt es an der Niederlage nicht. Es war ein gebrauchter Tag zum Vergessen. Wir konnten nicht mit unser gewohnten Routine unsere stärken Ausspielen und wenn man schon so einen Tag erwischt, dann kommt auch noch Pech dazu. Aber auch sowas gehört zum Fußball dazu. Die SG konnte ihre jungen Spieler gut einsetzen und man setzte uns permanent unter Druck. Ein Durchkommen war an diesem Tag schwer. Leid tut es für unsere Fans, die uns wieder gefolgt sind und leider ein so spielerisch armes Spiel verfolgen mussten. Dabei lag es nicht an einem Spieler oder an zwei, das ganze Team konnte einfach nicht die Fußball-PS auf den Rasen bringen, die es eigentlich hat. Am Schiri lag es keinesfalls, denn der Pfiff an diesem Tag echt super. Der Anschlusstreffer durch B. Frankus und der schöne direkte Freistoßtreffer durch P. Noack setzten zwar nochmal Kräfte frei, allerdings zu spät und im Gegenzug stellte Hosena jeweils den alten Abstand wieder her. Das wichtigste war, dass wir uns selbst nicht zerfleischt oder beleiert haben. Das hat auch den Gegner nach Abpfiff beeindruckt. Anstatt sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe zu schieben, wertete man sachlich die schwache Partie aus und ist für das kommende Derby gegen Annahütte um Wiedergutmachung bemüht. Mehr gibt es an dieser Stelle heute nicht zu Berichten. Weiter geht’s, keine Zeit zum traurig sein.

Aufstellung:
(1) E. Kmiecik/ (6) S. Hartnick- (3) P. Frankus- (18) C. Buhlert/ (17) T. Mann- (4) T. Müller- (12) T. Kücük- (7) F. Lichtenberger- (5) P. Noack [C]/ (11) F. Maier- (21) B. Frankus

Bank:
(8) P. Babben
(13) D. Krüger (55. für F. Maier)
(14) F. Bannach
(16) T. Wolf (62. für T. Müller)
(22) M. Buhlert

Nächsten Sonntag um 14:00 kommt Annahütte II zu uns. Da wollen wir wieder mit gutem Fußball überzeugen. Kommt vorbei!

Eine schöne Woche wünscht herzlichst

Euer FCRW

10, 0, 100, und 7: Zahlen-Daten-Fakten

Geschrieben von Felix Bannach

FCRW Sallgast vs. FSV Lauchhammer II 7:3 (4:2)

Herrlicher Fußball bei schönstem Wetter. Wer sich heute in die Spargelarena gewagt hat, hat alles richtig gemacht. Er oder sie bekam nicht nur ein schönes Spiel zu sehen, sondern auch das torreichste aller 1. Kreisklassen an diesem Wochenende. Damit löst sich die erste Zahl auf, denn 10 Tore sind gefallen. Es hätten durchaus mehr sein, besonders für uns, aber es wurde so oder so ein kleines Torfestival. Heute war einer der Tage, an den man so die Ahnung hat, zu gewinnen. Das soll nicht hochnäsig klingen, spielerisch war es eine große Herausforderung für uns. Denn mit der FSV-Reserve stand auch Landesklasseerfahrung auf dem Platz, die immer wieder aufblitzte.

Heute Mal ein kleines Familienduell. P. Frankus und B. Frankus gegen H. Frankus im Team des FSV. Zum Start gab es diesmal nur eine vergebene Chance durch F. Lichtenberger, ehe es binnen 60 Sekunden gleich zwei Mal im Tor des FSV klapperte. Unser angesprochener Akteuer war erneut Ausgangspunkt, Flanke über rechts und alle verpassen, doch wer steht denn da goldrichtig? D. Krüger ist zur Stelle und versenkt. Gleich nach dem Anstoß ein Ballgewinn von T. Mann, der über links, auch drinnen. B. Frankus vollendet einen wunderschönen Spielzug. Dann mussten wir zwei Gegentore einstecken. Läufer R. Schwallach, sonst in der Landesklasse zu finden, gewinnt einen Sprint und kann zum 2:1 vollenden, ehe von tiefstehender Sonne ein Freistoß den Weg ins Tor findet. Das Spielchen können wir auch. F. Lichtenberger nimmt Maß und zirkelt quasi im Gegenschlag einen Freistoß rein. P. Noack und T. Müller wären auch da gewesen, aber ein wirkliches Eingreifen war nicht notwendig geworden. Somit war nach 21 Minuten die Führung wieder hergestellt. Nach dem kurzen Hänger wurden wir wieder besser und kreierten mehrere Chancen. Der FSV eher auf Konter aus, um die schnellen Spieler der Landesklasse zu schicken. Es wurde zwar ab und zu gefährlich, aber Großräschen konnte uns in der Woche davor spielerisch stärker unter Druck setzten. So gelang uns nach einer erneuten Traumkombi das 4:2 durch P. Noack im Zusammenspiel mit F. Lichtenberger und B. Frankus. Die Gäste vor der Pause aber erneut druckvoller, sodass wir den ein oder anderen Ball über die Straße pelzen mussten, um einen Angriff zu stoppen. So ging es etwas abgekämpft zur Pause.

Nach der Halbzeit dauerte es nur Sekunden, ehe D. Krüger beinahe einen Doppelpack hätte schnüren können. Aber er verpasste eine Hereingabe um Zentimeter. Wir waren inzwischen recht spielbestimmend, wenn auch der FSV um Ergebniskorrektur bemüht. T. Mann vollendete aber nach einem tollen Solo zum 5:2 nach 60 Minuten. Nur drei Minuten später bediente F. Lichtenberger erneut P. Noack und dieser nahm akkurat Maß und lies den Ball aus 25 Metern seelenruhig und unhaltbar in das linke untere Eck trudeln und konnte sich schon freuen, ehe der Ball hinter die Linie ging. Somit der Zwischenstand 6:2. Das dritte Tor für Lauchhammer erzielte ebenso P. Noack. Nein, er hatte sich kein gelbes Trikot geschnappt, sondern bei einem Rettungsversuch den Ball zwar umlenken können, trotzdem eierte dieser in unser Tor. 6:3 nach 69 Minuten. Lüften wir die 0: Denn kein einziges Gegentor entstand durch einen 11 Meter. Bei so vielen Strafstößen gegen uns, blieb es dieses Mal bei 2 regulären und einem Eigentor. In der 70 Minute wurde es etwas hitzig, als F. Maier im Tor auf die Hand gelatscht wurde. Aber beide Akteure verstanden sich nach wenigen Sekunden aber bereits wieder prächtig, während andere noch ein Wortgefecht austrugen. Das Spiel ging in die letzte Phase. Kurze Zeit zum Bangen gab es noch einmal, als P. Noack umgerammt wurde und behandelt werden musste. Unser Kapitän konnte jedoch nach wenigen Minuten weiter spielen. Wir bemühten uns nochmals um Angriffe. Sowohl F. Bannach, als auch T. Wolf erwischten den Ball nicht richtig, während F. Lichtenberger das Runde mit etwas zu viel Karacho aufs Tor brachte, leider genau zwischen den Mitspielern und den Pfosten hindurch. Die Abwehr der Gäste hatte nur noch wenig Lust auf das Spiel und ärgerte sich so vor sich hin. Jetzt etwas für unsere Statistikfreunde: Der in der 74. Minute eingewechselte F. Bannach, brachte das Kunststück fertig, seit dem 21.03.2014 bei allen 100 Pflichtspielen hintereinander im Team zu sein. So hätten wir auch diesen Fakt gelüftet. In einem Sprint um den Ball wurde dieser vom Torwart weggecheckt, der vorher äußerte, wenigstens kein weiteres Gegentor kassieren zu wollen. Der Keeper erwischte ihn mit dem Ellenbogen im Rücken, aber ein wirklicher 11er war das nicht, so entschied auch der Schiri auf Abstoß. Einmal musste der Gästetorwart dann aber doch noch hinter sich greifen. F. Lichtenberger dribbelte sich durch und schob auf T. Mann, der dann zum 7:3 überlegt vollendete. Dies sollte auch der Endstand sein. Nach einem letzten Angriff von Lauchhammer war es aus. Sieben Spiele, sieben Mal nicht verloren. Ein gutes Gefühl und dies wäre auch die Erklärung zur letzten Zahl. An dieser Stelle soll auch noch lobend erwähnt werden, wie Zuschauer K. Rondke sogar zwei Mal sein Bier stehen ließ, um weit auf den Parkplatz geschlagene Bälle für uns zu holen. Das ist klassen, denn das ist Kreisklasse!

Desweiteren möchten wir uns bei unseren Fans bedanken, die heute wieder so zahlreich erschienen sind. Eine kleine Überraschung wartete auf uns nach dem Abpfiff, als uns im Namen der Kinder des ASB-Kinderhauses Finsterwalde ein Bild überreich werden konnte als Dankeschön für eine Ballspende. Wir sagen ganz herzlich Danke dafür. (+1000 Punkte auf’s Karmakonto für uns) Das Bild kann zunächst in der Fischbüchse, dem Getränkecontainer, bewundert werden.

Aufstellung:
(1) F. Maier/ (6) S. Hartnick- (3) P. Frankus- (18) C. Buhlert/ (17) T. Mann- (4) T. Müller- (2) O. Ittner- (5) P. Noack [C]- (7) F. Lichtenberger/ (13) D. Krüger- (21) B. Frankus

Bank:
(12) T. Kücük (65. für T. Müller)
(14) F. Bannach (74. für B. Frankus)
(16) T. Wolf (55. für D. Krüger)
(22) M. Buhlert

Eigentlich auch anwesend, nur ohne Trikot:
(23) T. Radochla [ETW]
(9) M. Mann
(19) D. Mittelstädt

Nächste Woche wartet die SpG Hosena/Großkoschen auf uns in Koschen, auf dem Bergsportplatz. Anpfiff ist wieder um 14:00 Uhr. Es würde uns freuen, wenn ihr auch, so wie heute, zahlreich dabei seid. Denkt an die Bestellungen für die Teamkollektion bis zum 12.11. Nächste Woche Mittwoch, Freitag und auswärts Sonntag besteht die Möglichkeit, Bestellzettel abzugeben oder sich einen Katalog mitzunehmen.

Eine schöne Woche wünscht Euch herzlichst,

Euer FCRW

Unentschieden mit ordentlich Dampf

Geschrieben von Felix Bannach

FCRW Sallgast vs. SV Großräschen II 2:2 (0:1)

Im Gegensatz zu letzter Woche, wo wir uns eher ärgern mussten, nicht die volle Punktzahl erhalten zu haben, können wir diese Woche durchaus zufrieden sein. Ein intensives Spiel findet keinen Sieger und das geht auch total in Ordnung. Mit der Meinung sind wir nicht allein, denn auch der SV sieht das so, nachzulesen bei Facebook. Wer dachte: „Hey, da kommt ja nur die II.“ sah sich verwundert um. Wir haben im Vorfeld bereits mit dieser schweren Aufgabe gerechnet und sehen dies auch als Standortbestimmung. Die Großräschener haben mit ihrer II. eine gute Mischung aus talentierten jungen Spielern, die von älteren mit viel Erfahrung unterstützt wird. Wer also bei der Reserve auf eine Rentnertruppe hoffte, lag falsch.

Los ging es schnell und brandgefährlich. Großräschen setzte uns mächtig unter Druck. Wer damit nicht rechnet, kommt schnell unter die Räder. Mit F. Schulz, Florian, nicht Felix (Großkmehlen), war der beste Angreifer- muss wohl am Namen liegen- auch einer der Schlüsselspieler im Team der Gäste. In Kombination mit F. Fröschke und S. Scholz, der aus der 1. Mannschaft half, bildete das Trio den Motor des Angriffs. Wir sortierten uns mit der Zeit besser, sodass wir die Angriffe erstmal unter Kontrolle hatten. Wirklich ungefährlich war es aber nie. Nach mehreren Vorstößen der Gegner hatten wir über B. Frankus, der auf P. Noack legte, ebenso eine gute Chance. Trainer M. Barich warnte vor allzu großer Fahrlässigkeit in der Chancenverwertung, denn zahlreiche Möglichkeiten würde es nicht geben. Viel Kampf im Mittelfeld, leider auch ungenaue Pässe und allgemeine Aufgeregtheit machten unser Aufbauspiel schwer. Ein Fehler im Mittelfeld wurde dann auch promt bestraft. Über Außen in die Mitte und F. Fröschke köpft ein. Keeper E. Kmiecik ohne Chance. Mit dem 0:1 ging es in die Pause.

Auch die zweite Hälfte blieb voller Spannung. Wir wurden zunehmend besser und kreierten mehr und mehr Chancen. Leider ergaben sich nicht die gefährlichen Schüsse, die wir brauchten. Aber die Tüchtige wird belohnt. Mit Umwegen, aber verdient konnte B. Frankus zum 1:1 Ausgleich vollenden. Das es hinten bei dem einen Tor blieb, war nicht zuletzt E. Kmiecek zu verdanken, der ein sehr gutes Spiel machte. Zu allem Übel kam nach einem Abseitstor dann doch das 1:2 hinzu. Bis dahin hatte es auch genauso gut anders herum stehen können. Aber wir hatten ja noch Geheimwaffe F. Maier mit der gefürchteten Bogenlampe. Nach einem Gestocher im Strafraum erwischt er den Ball der höher und höher stieg und dann fiel und fiel und fiel und fiel und ganz exakt zwischen Latte und den armen des Keepers ins Tor fällt. 2:2 nach 88 Minuten. Der SV verärgert, wir nochmal im Angriff, aber dann ist Ende. Ein verdientes Unentschieden, auch wegen der Leistungssteigerung unsererseits.

Aufstellung:
(1) E. Kmiecik- (6) S. Hartnick- (3) P. Frankus- (18) C. Buhlert/ (17) T. Mann- (8) P. Babben- (5) P. Noack- (4) T. Müller- (7) F. Lichtenberger/ (16) T. Wolf- (21) B. Frankus

Bank:
(44) N. Wagner [ETW]
(2) O. Ittner (46. für T. Müller)
(11) F. Maier (58. für T. Wolf)
(13) D. Krüger (72. für P. Babben)
(14) F. Bannach
(22) M. Buhlert

An dieser Stelle nochmals Danke für den Kasten Bier an Großräschen. Den gab es, weil wir das Spiel verschoben haben auf ihre Anfrage hin.

Nächste Woche rollt der Ball erneut zu Hause. Der FSV Lauchhamemr II kommt zu Gast und da müssen wir alle zusammen wieder Gas geben. Los geht es erneut um 14:00 Uhr. Also seid dabei und denkt an die Bestellzettel für die Vereinskollektion.

Eine schöne Woche Euch allen!

Herzlichst,

Euer FCRW