+++   Auswärtsspiel der Altherren am Freitag in Kolochau!!!   Die Männermannschaft hat Heimspiel am Sonntag!!!   +++

Menü
Info

Spielbericht


Rumgeeiert

Geschrieben von Felix Bannach

Glückauf Kleinleipisch/ LH Ost II vs. FCRW Sallgast 2:2 (2:0)

Zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten konnten alle Fans am Samstag in Kleinleipisch beobachten. Zum Eier suchen war keine Zeit, aber leider müssen wir uns vorwerfen, in Hälfte eins ganz schön rumgeeiert zu haben. Nur ein wesentlich besserer Auftritt in Halbzeit zwei brachte uns zum Punktgewinn.

Trübe das Wetter, ein wenig verschlafen auch wir. Die Partie in Kleinleipisch war nicht gerade sehr schwungvoll gestartet. Die Hausherren machten Druck, wir hatten zunächst keine zündende Idee, wie wir spielen sollten. Nach gut 20. Min hatte T. Wolf nach einem endlich mal gelungenen Spielzug das 0:1 auf dem Fuße. Doch der holprige Rasen ließ die Kugel beim Schuss verspringen, sodass die Aktion im 3. Stock endete. Nach einer Nachlässigkeit und einem Foul dann Freistoß für das Heimteam. Nicht übel geschossen, Torwart Kmiecik kann nicht festhalten und ein Kleinleipischer schaltet am schnellsten und drückt die Kugel rein. Trainer M. Barich sehr unzufrieden. In der Folge kamen wir zu mehr Anteilen, aber wirkliche Torgefahr konnte wir nicht versprühen. Die Halbzeit kam dann wie gerufen, um erstmal einen neuen Plan zu machen.

Kaum war wieder angepfiffen, gerieten wir erneut in die Bredouille. A. Lange wir eigentlich am eigenen Sechzehner gefoult, das Einsteigen jedoch als Pressschlag gewertet und im Nachgang fällt das 0:2. Danach begann Sallgast aber zu leben. C. Buhlert versuchte mit letzter Kraft einige Aktionen nach vorn zu kreieren, eher er erkältungsbedingt ausgewechselt werden musste. Trainer M. Barich brachte dafür gleich einen dritten Stürmer und die Aufholjagd begann. Nach einem Gewusel am Strafraum konnte B. Frankus die Kugel im Tor unterbringen. Der Anschluss in der 66. Minute gab uns zusätzlichen Auftrieb. Kleinleipisch begann zu rudern. Zwar konnten sie sich noch das ein oder andere Mal befreien, doch war in der Schlussviertelstunde die Marschroute klar. Alles auf das Heimtor! Am heutigen Nachmittag hatten wir noch ein Ass im Ärmel. Torwart N. Wagner konnte nach überstandener Knieverletzung sein Comeback geben und stieß als Stürmer ins Geschehen. Gleich auf dem Platz, sofort beim Gegner angemeldet. Schiri Schicketanz musste da leider Gelb zücken. Doch kaum hatte sich die Situation gelegt, kam es zur Ecke. F. Lichtenberger zu P. Noack, der Spitzelt zu T. Wolf und der hält den Fuß ran und der Ball geht durch 100 Beine ins Tor zum Ausgleich. Die letzten 10 Minuten waren dann recht ruppig. Kleinleipisch wehrte sich, jedoch häuften sich die Fouls, sodass es im der 89. und 90+1 noch jeweils eine Gelbe hagelte. Zweitere wurde zur Ampel, da ein Kleinleipischer Abwehrspieler sich in Hälfte eins schon eine verdient hatte. Doch dann war Schluss. 2:2 nach 2:0 Rückstand dank einer wesentlich besseren zweiten Halbzeit brachten einen verdienten Punkt. Hätten wir jedoch in beiden Halbzeiten so gepowert, wäre mehr drinnen gewesen.

Aufstellung:
(1) E. Kmiecik/ (18) C. Buhlert- (3) P. Frankus- (6) S. Hartnick/ (7) F. Lichtenberger- (8) P. Babben- (5) P. Noack [C]- (22) A. Lange- (10) B. Frankus/ (16) T. Wolf- (11) F. Maier

Bank:
(4) T. Müller
(9) M. Buhlert
(14) F. Bannach (57. für C. Buhlert)
(15) N. Wagner (81. für F. Maier)

Nächste Woche rollt der Ball zu Hause in der Partie gegen den TSV Grünewalde. 15:00 Uhr ist Anstoß und wir würden uns freuen, wenn ihr wieder mit dabei seid.
Einen schönen Ostermontag noch und eine angenehme kurze Woche wünscht Euch

Euer FCRW

Vom Eise befreit

Geschrieben von Felix Bannach

Hohenleipisch III vs. FCRW Sallgast 0:3 (0:3)

…sind Strom und Bäche … und die Fußballplätze der Region. Auch unser Spiel war heute, besonders in Hälfte eins mehr als erwärmend und wir konnten schon früh die Weichen entscheidend stellen. Viele Fans von beiden Seiten bereicherten das Geschehen. Schiri Grünwald, ein Urgestein mit Kultstatus leitete unsere Partie und machte das mit seiner unendlichen Erfahrung richtig gut. Schiris loben ist uns ohnehin viel lieber und daher gehört das hier auch mal gleich zu Beginn gesagt.

Spiel 1 nach der Verletzung von T. Mann, der auf Krücken zum Zusehen verdammt war. 14 Spieler standen jedoch im Aufgebot, sodass Trainer M. Barich trotzdem aus dem (fast) Vollen schöpfen konnte. Wie würde man sich gegen den VfB anstellen? Wie würde der VfB auftreten? Schwer zu sagen. drei Mannschaften, SG mit Plessa, über 30 eingesetzte Spieler. Eine schwere Aufgabe stand uns bevor. Doch kaum lief die Partie zeigten wir unser ganzes Können und boten ein wirklich ansehnliches Spiel. Zunächst blieben die vielen Chancen noch ungenutzt. Man weiß ja wie das ist: Schießte‘ keins be….. lieber darüber nicht zu viel Nachdenken. Und der Fleiß wurde in Minute 25 belohnt. B. Frankus spielt T. Wolf auf den Fuß und dieser Spitzelt zum Führungstreffer ein. Mehr als verdient und eine super Kombination. Kaum zwei Minuten später spielte C. Buhlert, der heute ein wahnsinns Spiel ablieferte, den Ball zu Kapitän Noack, der zieht ab und mit einem Aufsetzter wird der Ball zum unhaltbaren Tor. Nun lief die Maschinerie wie ein Uhrwerk. Im 6. Gang und mit Vollgas gab es nun im Sekundentakt Angriffe. Das 0:3 fiel dann in der 35. Minute durch F. Maier. Ganz stark. Verdiente Führung und ab in die Pause.

Die zweite Hälfte ist recht kurz erzählt. Im Schongang spielten wir mit gefühlten 75% Ballbesitz nach vorne. Wirkliche Torgefahr kam nicht wirklich auf. Da waren wir etwas nachlässig. Doch hinten brannte überhaupt nichts an. Torwart Kmiecik relativ beschäftigungslos und meist bemüht, den Dreck von der Sohle zu kloppen, der sich ständig festsetzte, da der Strafraum mächtig durchgeackert war. Fair war das Spiel auch, nur minimale Fouls rangen Schiri Grünwald keine Gelbe Karte ab. Das war aber auch nicht notwendig. Zwar spielten wir hier und da auch mal einen Fehlpass, aber der VfB machte auch keine Anstalten, an ihrer Situation noch wirklich was ändern zu wollen oder zu können. Nach pünktlichen Abpfiff zeigte sich Trainer M. Barich mehr als zufrieden mit seinem Team. Alle 14 Spieler kamen zum Einsatz und machten eine gute Partie. Neben dem starken C. Buhlert, der hier heute mal eine Sondererwähnung bekommt, spielten auch Kapitän P. Noack und die Außen F. Lichtenberger und B. Frankus heute vorbildlich. Aber auch die anderen nicht direkt erwähnte brauchen nicht traurig sein, denn das war eine klasse Teamleistung, zu der jeder seinen Beitrag beigesteuert hat. Wenn wir weiterhin so auftreten, dann sollten noch einige Tor und Punkte folgen.

Aufstellung:
(1) E. Kmiecik/ (6) S. Hartnick-(3) P. Frankus- (18) C. Buhlert/ (7) F. Lichtenberger- (8) P. Babben- (5) P. Noack [C]- (4) T. Müller- (10) B. Frankus/ (11) F. Maier- (16) T. Wolf

Bank:
(2) O. Ittner (65. für T. Müller)
(9) M. Buhlert (80. für F. Maier)
(14) F. Bannach (70. für T. Wolf)

Am kommenden Oster-Samstag spielen wir in Lauchhammer gegen die SG. Ob in Kleinleipisch oder in LH-Ost ist noch nicht ganz klar. Es geht jedoch 15:00 Uhr los und wir werden erneut 3 Punkte suchen und natürlich auch das Tor. Also seid bei der Osterpartie dabei! Am Abend würden wir uns freuen, alle Spieler und Fans beim Osterfeuer begrüßen zu dürfen, welches von Egon’s Runder Tisch organisiert wird. Danke an unsere Fans für’s dabei sein.

Eine angenehme und kurze Woche wünscht euch von Herzen

Euer FCRW

Teurer Sieg

Geschrieben von Felix Bannach

FCRW Sallgast vs. Grün-Weiß Annahütte II 2:1 (0:0)

Endlich wieder Fußball. Top Wetter und das einzige Spiel, welches in der 1. KK Süd stattfand, bescherten uns 95 zahlende Zuschauer. Ein wahrer Rekord. Das Derby versprach spannend zu werden, sodass dies natürlich auch den ein oder anderen anlockte.

Das Spiel insgesamt begann zäh. Lediglich der erste Vorstoß über rechts, den T. Mann mit einem reaktionsschnellen Abschluss beendete, versprach etwas Spannung. Doch Torwart Gropp, eigentlich aus der 1. Mannschaft, hielt gut. Ein ewiges hin und her auf beiden Seiten ohne wirkliche Kracher. Vielleicht hatten wir uns das Spiel zu leicht vorgestellt, möglicherweise war es auch die Angst, sich zu blamieren, die unser Spiel lähmte. Die Fouls häuften sich, der Schiri sehr gnädig an diesem Tag. Leider, und da bitten wir um Entschuldigung, da wir normalerweise gegen die Unparteiischen nichts negatives sagen möchten, auch blind. Denn nach gut 10 Minuten hätte es einen 11m für uns geben müssen. Wieder war T. Mann gefährlich im Strafraum unterwegs, als er gelegt wurde. 0:0 zu Pause. Das war zu wenig von uns.

Die zweite Hälfte begann sofort mit einem Paukenschlag. Ein unterlaufener Ball und ein satter Schuss aus der 3. Reihe mit Aufsetzer und verdeckt bedeutete das 0:1 aus unserer Sicht. Unhaltbar und doch vermeidbar. Annahütte hatte danach viel Zeit. In der Nachbetrachtung war man anscheinend bemüht, den knappen Vorsprung zu verwalten. Wirklich zwingendes kam von den Gästen nicht. Aber auch wir waren zunächst nicht besser. Doch mit der Zeit erspielten wir uns den ein oder anderen Angriff. Wirkliche Torgefahr konnten wir aber einfach nicht ausstrahlen. Zu allem Überfluss ein Foul an der Mittellinie. T. Mann wird im Aufbauspiel gelegt. Schon nach Sekunden war klar: Das war’s. Das ist eine schwerwiegende Verletzung. Während T. Mann behandelt wird, kramt der Unparteiische die Gelbe Karte raus. Aus unserer stark subjektiven Sicht definitiv zu wenig für die Aktion. Mit Verlaub: das war dunkelrot. Die Verletzung war so schwerwiegend, dass ein Rettungswagen angefordert werden musste, der unseren Mittelfeldakteur nach SFB in die Notaufnahme brachte. Diagnose: Außenbandriss. MRT folgt für eine Feindiagnostik. Das sind in besten Falle 12 Wochen Pause und somit schon jetzt das Saisonende. Das alles in der 75. Minute. 0:1 hinten, ein Schwerverletzter, was nun? Trainer M. Barich brachte mit F. Bannach einen dritten Stürmer und befahl alles und jeden nach vorn. Mit Mut und Wut ging es vorwärts. Nach 6 Minuten ein Angriff über rechts. Der Ball kommt in die Mitte und Abwehrspieler F. Barich klärt vor dem eingewechselten Spieler- astrein ins eigene Tor. Das war der Ausgleich. Puls und Adrenalin auf dem Maximum. Dann Anstoß, wieder Angriff. Ein satter Schuss durch Kapitän P. Noack, den der Gästetorwart nur klatschen lassen kann. B. Frankus war jedoch mitgelaufen und drosch zum 2:1 in der 84. Minute ein. Riesenjubel auf Seiten der Fans. Binnen 3 Minuten das Spiel gedreht. Und das alles ohne Rückennummer, denn die hatte sich vom Trikot gelöst und sich über das Spielfeld verteilt. Danach drückten wir noch weiter und der Schiri beendete die Partie. Die Freude groß, die Sorgen jedoch auch. Kaum war Schluss, versammelte sich das Team um den Verletzten, der gerade von einem Rettungsteam versorgt wurde.

Lieber Tobias, dein Team wünscht dir schnellstmögliche Genesung. Auf das die Verletzung nur so gering wie möglich ist und du auf den Fußballplatz zurückkehren kannst! Große Freude über den Sieg gab es nicht, eher lange Gesichter in der Kabine. Mit dem Wissen, eine schlechte 1. Halbzeit präsentiert zu haben, ging es schon wieder ins Training. Am Sonntag um 15 Uhr wartet Großräschen II und das wird nicht einfacher.

Aufstellung:
(1) E. Kmiecik/ (6) S. Hartnick- (3) P. Frankus- (18) C. Buhlert/ (17) T. Mann- (8) P. Babben- (5) P. Noack [C]- (22) A. Lange- (7) F. Lichtenberger/ (13 D. Krüger- (21) B. Frankus

Bank:
(12) F. Maier [ETW]
(4) M. Oertel
(9) M. Buhlert
(14) F. Bannach (76. für T. Mann)
(16) T. Wolf (56. für D. Krüger)

Vielen Dank an die Fans für die tolle Unterstützung, danke an alle Zuschauer für die tolle Stimmung, das hat uns gefreut.

Bleibt fit!

Herzlichst,

Euer FCRW

Familienbande

Geschrieben von Felix Bannach

FCRW Sallgast vs. SV Grün-Gelb Hohenbocka 3:0 (1:0)

Der planmäßig letzte Spieltag der Hinrunde wurde mit einem Sieg gekrönt. Ein wirklich gutes Spiel und eine echt klasse Teamleistung werden belohnt. Mit so einer Einstellung und so einem Einsatz ist jeder Gegner schlagbar. Auch wenn die Teamleistung stets als ganzes zählt, hat darüber hinaus auch jeder für sich mit individuellen Szenen das Spiel bereichert, sodass sich das Team in dieser Form wie eine Familie präsentiert hat.

Mit dem Start war klar, worauf wir uns eingestellt hatten. Nämlich das es heute mit Sicherheit kein Selbstläufer wird, sondern mit den Grüngelben ein starkes Team auf dem Platz steht, gegen das man sich erstmal behaupten muss. Gleich zu Beginn verfehlte O. Ittner das Tor mit einer Volleyabnahme nur knapp. Wir setzten die Gäste weiter schnell unter Druck und hatten auch einige gute Szenen, sodass mit dem 1:0 nach 11 Minuten diese Mühen belohnt wurden. T. Mann schnappte sich den Ball nach einer abgewehrten Ecke und vollendete ins lange rechte Eck. Danach fand Hohenbocka besser in die Partie und konnte ebenfalls mehrfach gefährlich werden. Dass ihr bester Stürmer Werner an einem Ball vorbeirutschte vor dem Tor, war unser Glück. Wir dagegen hatten Pech mit dem Aluminium. Zunächst dribbelte sich B. Frankus hervorragend durch und setzte den Ball an den Pfosten, ehe T. Wolf den Nachschuss an die Latte beförderte. Mit dem knappen Vorsprung ging es dann auch in die Pause.

Im zweiten Durchgang hatten wir sofort zwei gute Chancen, die der Gästetorwart in letzter Sekunde noch klären konnte. Danach stockte es zunächst. Das Spiel fuhr sich auf gefühlten 20 Quadratmetern fest und es folgte ein minutenlanges Einwurf-Klärungs-Spiel, ohne dass sich das Spiel dabei irgendwie verlagern konnte. Dann konnten wir uns wieder besser Präsentieren und mit einer Traumkombination in der 58. Minute überzeugen. Leider konnte der entscheidende Pass abgefangen werden. Dann wieder ein super Kombi. B. Frankus läuft über Außen, Pass zum Kapitän, der quer auf F. Lichtenberger durch den Strafraum. Dieser vermisst in aller Ruhe das Tor, lässt die Gegner vorbeigrätschen und schiebt souverän zum 2:0 in der 66. Minute ein. Dieses Tor brachte die Erleichterung und ebnete den Weg zum Sieg. Grüngelb zwar noch lange nicht geschlagen, aber doch der sicherere 2-Tore-Vorsprung für uns. Im Anschluss kamen weitere gute Möglichkeiten hinzu. In der 76. Minute dann wieder ein gutes Zusammenspiel nach vorn. P. Noack zieht aus der zweiten Reihe ab und die Propanflöte, wie D. Krüger sie treffend im Liveticker nannte, konnte nur nach vorne abgeklatscht werden, sodass T. Mann den Ball dann überlegt zum 3:0 Endstand einhämmern konnte. Die Defensive arbeitete heute fast ohne Fehler und konnte die Bälle klären. Vor allem Ersatz-Ersatz-Torwart F. Maier präsentierte sich so, als hätte er nie etwas anderes gespielt als Torwart und überzeugte mit einer bärenstarken Leistung, die Hohenbocka einen Ehrentreffer versagte. Auch S. Hartnick und C. Buhlert zwar nicht ohne Fehler, aber wirklich stark und mit toller Einsatzbereitschaft. Libero P. Frankus war auch wieder hellwach und kläre alles, was dann doch mal durchgerutscht ist. Wirklich eine tolle Leistung aller Beteiligten. Auch der eingewechselte F. Bannach bekam vom Trainer und seinen Teamkollegen ein Sonderlob für seinen sehr gutes Spiel. Eine Premiere gab es heute auch. M. Buhlert bestritt sein erstes Spiel für die Männermannschaft. Damit stieg auch die Zahl der echten Familienpaare auf dem Platz. Neben P. und B. Frankus waren nun C. und M. Buhlert auf dem Spielfeld. Mit M. Mann und M. Wolf, die heute auf der Zuschauerseite standen, wären sogar noch weitere Familienpaare auf dem Spielfeld möglich gewesen.

Nach 91 Minuten war der Sieg perfekt. Schiri Peter Döninghaus machte mit ruhiger und gerader Linie gute Arbeit, auch wenn natürlich einige Entscheidungen von Diskussionsbedarf begleitet wurde. In allen Familien kracht es auch mal, doch heute war ein guter Tag, von denen es hoffentlich noch viel mehr geben wird. Ein Dankeschön an D. Krüger, der trotz Spielunfähigkeit dabei war und den Liveticker verfasste und natürlich einen riesen Dank an die Fans und unsere technischen Unterstützer, wie Familie Wolf mit ihrer „Fischbüchse“, an die Ordner, Kassierer und Betreuer, die natürlich auch zu unserer Fußballfamilie gehören und ohne die wir nicht vollständig wären. Trotz 0°C waren heute 65 Leute anwesend, die sich die Partie ansahen. Ein Top-Wert! Sorry für die, die unbedingt Bratwurst wollten. Wir sind ein Fußballverein und keine Gaststätte und wem leckere Soljanka von Heike und Schokoriegel nicht anstehen, dem können wir erst an einem anderen Tag wieder Wurst anbieten, wenn Heike nicht so nett ist und uns extra eine Soljanka kocht. An dieser Stelle: danke dir Heike!

Aufstellung:
(12) F. Maier/ (6) S. Hartnick- (3) P. Frankus- (18) C. Buhlert/ (17) T. Mann- (2) O. Ittner- (5) P. Noack [C]- (4) T. Müller- (7) F. Lichtenberger/ (21) B. Frankus- (16) T. Wolf

Bank:
(14) F. Bannach (69. für T. Wolf)
(19) C. Buhlert (83. für T. Mann)
(22) A. Lange

Nächste Woche ist wieder Heimspiel. Ortrand II kommt zu uns und ab 13:00 Uhr geht’s wieder rund. Seid dabei!

Eine angenehme vorweihnachtliche Woche wünscht Euch von ganzem Herzen

Euer FCRW

Kreisklassefußball ist….

Geschrieben von Felix Bannach

SG SFB 08 II/Elastisch 94 vs. FCRW Sallgast 0:4 (0:2)

Heute waren ein paar Dinge zu sehen, die einfach nur unter diese Kategorie fallen. Das Spiel hatte noch nicht mal begonnen, schon gab es den ersten Lacher. Wir waren in neongrünen Trikots unterwegs anstatt in rot-weiß. SFB hatte aber zur Vorsicht einen blauen Satz Trikots gewählt. Soweit so gut. Leider war das Torwartdress der Hausherren ebenso neongrün. Da sagt der Profi: Halt, so geht das nicht. Geht auch nicht in der Kreisklasse. Der Heimtorwart verschwindet und zieht sich ein Leibchen über. Leider war dies neongelb. Der Schiri war damit immer noch nicht zufrieden. Im dritten Anlauf war dann alles korrekt, das Leibchen in orange, somit konnte es losgehen. Das Team des FCRW war mit 15 Spieler ordentlich besetzt, aber nanu, wer fehlt? Der Trainer! Kurzfristig musste Trainer M. Barich absagen und bestimmte F. Bannach zu seinem Stellvertreter, der sich vorausahnend M. Mann als Co an die Seite geholt hatte.

Den besseren Start erwischten wir. Ein erster Angriff wurde noch abgewehrt. Kaum lief die Partie so richtig, stand es auch schon 0:1. Eine Ecke durch F. Lichtenberger fand P. Noack und dieser versenkte per Kopf. SFB rüttelte uns mit einem Lattentreffer wach, aber an diesem Tag sollte hinten nichts anbrennen. Torwart F. Maier war vermutlich an diesem Wochenende der arbeitsloseste Schlussmann in der Fußballregion. Wir konnten durch A. Lange, der ebenso von F. Lichtenberger in Szene gesetzt wurde, zum 0:2 erhöhen. Danach schleppte sich die Partie etwas dahin. Sowohl D. Krüger als auch B. Frankus blieben glücklos, obwohl beide eine sehr ordentliche Partie machten. Wir hatten zwar die besseren Chancen, aber wir konnten zunächst nichts zählbares erspielen. SFB war im Mittelfeld immer wieder bemüht und drückte uns auch ab und zu mal hinten rein, aber bis auf einen Freistoß, der über das Tor ging, war nicht viel Gefahr für unser Tor abzuwehren gewesen. Wir testeten derweil auch mal das Aluminium. F. Lichtenberger setzte einen Freistoß kunstgerecht an das Gebälk und tunnelte mit dem zurückspringenden Ball dabei den herangestürmten O. Ittner, der etwa 3-5 Beine gebraucht hätte, um diesen Ball noch zu erwischen. Das hätte mit Glück das 0:3 werden können. Die letzten 10 Minuten machten wir uns selbst das Leben schwer und wir wurden unnötig nervös. Der Pausenpfiff kam da wie gerufen.

In der Kabine wurde kurz durchgeatmet und mit ein paar lockeren Sprüchen die Mannschaft wieder zum Schmunzeln gebracht. Das wirkte sich sofort auf das Spiel aus, denn wir übernahmen wieder die Initiative und spielten souverän nach vorn. In der 58. Minute konnte P. Noack einen Ball von T. Mann versenken, der durch mehrere Beine hindurchging. Nicht sehr stilvoll, aber effektiv. Kreisklassefußball halt. Trotz intensiver Bemühungen gelang jedoch kein weiteres Tor. Durch die Wechsel in der 61. und 75. Minute sollte nochmals frischer Wind in das Spiel kommen. Chancen wurden kreiert, jedoch blieb es beim 0:3. Dafür konnte sich die Abwehr mehr um den Spielaufbau, als um die Verteidigung per se kümmern. Kreisklassefußball ist dann auch, wenn die Spieler den Trainer einwechseln. M. Mann verzichtete und schickte in der 82. Minute den heutigen Vertretungscoach auf das Feld. Die letzten Minuten wurden nochmal intensiv zum Angriff genutzt. T. Wolf spielte quer auf F. Lichtenberger und dieser versenkte zum 0:4 in der 85. Minute. Die letzte Szene gehörte T. Mann, der von P. Noack bedient wurde. Den starkten Abschluss parierte der Heimtorwart mit dem Knie. Er ärgerte sich weniger über den gehaltenen Ball, als darüber, den mitgelaufenen F. Bannach zu spät gehört zu haben und entschuldigte sich mit einer herzlichen Umarmung. Mit dieser versönlichen Szene entließ der sehr souverän und fehlerfrei agierende Schiri die Teams zum Biertrinken.

Aufstellung:
(1) F. Maier/ (6) S. Hartnick- (3) P. Frankus- (18) C. Buhlert/ (17) T. Mann- (2) O. Ittner- (5) P. Noack [C]- (22) A. Lange- (7) F. Lichtenberger/ (13) D. Krüger- (21) B. Frankus

Bank:
(4) T. Müller (75. für O. Ittner)
(9) M. Mann
(14) F. Bannach (82. für B. Frankus)
(16) T. Wolf (61. für D. Krüger)

Nächste Woche ist planmäßig spielfrei. Wir sind am 19.11. ab 13:00 Uhr in Großkmehlen zu Gast. Das wird ein sehr interessantes Spiel und wir würden uns freuen, wenn ihr uns auch dorthin wieder so zahlreich beleitet.

Allen eine angenehme Woche!

Herzlichst,

Euer FCRW